Beauty | Featured | Naturkosmetik | Pflege | Wellness

Gesichtsmasken aus Haushaltsprodukten – ein Selbsttest

21. September 2017
Gesichtsmasken_Beitragsbild

Gesichtsmasken stehen bei den Beauty-Produkten in der Beliebtheitsskala sehr weit oben. Denn diese erfrischen die Haut nicht nur, sondern lassen sie auch innerhalb weniger Minuten glatter wirken. Sie sind ganz einfach herzustellen. Ihr braucht nur wenige Zutaten, ein paar Minuten Zeit und schon habt ihr eine tolle Maske. Ich habe früher immer “fertige Gesichtsmasken” verwendet, bin jetzt aber auch auf den Geschmack von Masken aus Haushaltsmitteln gekommen und stelle euch hier einige davon vor.

Kürbismaske – “Die Überraschende”

Diese Kürbismaske ist eine kleine Eigenkreation von mir. Ich wollte unbedingt wissen, ob dieses tolle Gemüse auch gut für die Haut ist und habe deshalb einfach ein bisschen experimentiert. Im Netz stand nicht viel zu Kürbismasken – ich habe auch nur zwei weitere Rezepte gefunden und diese dann abgeändert, bis es für mich perfekt war. Kürbisse enthalten in ihrem Fleisch viele Viamine und Fruchtsäure, welche gut für die Reinigung der Haut sind. Ich habe einen Hokkaido-Kürbis verwendet, da in diesem sogar mehr Beta-Karotin enthalten ist als in Karotten! Beta-Karotin ist ein Antioxidant, wirkt gegen freie Radikale und ist somit ein idealer Schutz für die Zellen.

Rezept:

  • 80 g (Hokkaido-)Kürbis
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL Quark oder Joghurt
  • 1 EL Honig

 

Den Kürbis 15 Minuten kochen, danach pürieren und mit den Zutaten vermischen. Für 15-20 Minuten einwirken lassen.

Dampfender Kürbis

Fazit: Die Kürbismaske ist von der Konsistenz eher fester, somit aber dafür leichter zum Auftragen. Getrocknet ist sie auch relativ schnell auf der Haut, eingezogen aber nicht. Die Haut war danach weicher, entspannt und leicht feucht.  Mit warmen Wasser hat sich die Maske einfach entfernen lassen.

 

Gurkenmaske – “Der Klassiker”

Der Gurkenmaske sagt man nach, dass sie mir ihrer natürlichen Pflegewirkung vor allem fette und unreine Haut verbessern kann. Sie soll außerdem eine sehr erfrischende Wirkung haben und Poren verkleinern.

Rezept:

  • Ein paar Scheiben Gurke
  • 1 TL Olivenöl
  • 2 EL Quark oder Joghurt
  • Ein bisschen Wasser

 

Den Quark/den Joghurt, das Öl und das Wasser miteinander vermengen. Wenn ihr Quark verwendet, könnt ihr ruhig ein bisschen mehr von den anderen Zutaten benutzen. Dann die Gurkenscheiben einfach auf das komplette Gesicht legen. Alternativ könnt ihr diese auch pürieren und untermischen. Für 10-15 Minuten einwirken lassen.

Gurke mit Messer auf Schneidebrett

Fazit: Die Gurkenmaske ist angenehm zum Auftragen, aber entzieht meiner Haut immer mehr Feuchtigkeit, als sie spendet. Meine Haut hat sich danach etwas gespannt angefühlt und nicht viel weicher. Falls ihr also auch zu sehr trockener Haut neigen solltet, empfehle ich euch die Gurke zu pürieren! Zum Auftragen und Entfernen finde ich diese Maske allerdings nicht wirklich angenehm, vor allem da Quark ziemlich schnell bröckelt.

 

Karottenmasken – “Die Ungewöhnliche”

Karotten enthalten sehr viel Betacarotin. Carotinen sagt man nach, dass sie den Eigenschutz der Haut verstärken und somit dem Alterungsprozess entgegenwirken. Klingt gut, oder?

Rezept:

  • Eine Karotte
  • 1 TL Ölivenöl
  • 1 Eigelb

 

Die Karotte waschen, schälen und pürieren. Dann mit den restlichen Zutaten vermengen. Für 15-20 Minuten einwirken lassen.

Gurken und Karotten

Fazit: Die Karottenmaske fand ich von Anfang an sehr ungewöhnlich, aber sie konnte mich trotzdem überzeugen. Sie ist von allen Masken am leichtesten aufzutragen und zu entfernen. Meine Haut war danach weicher und nicht mehr so trocken, aber an die Avocadomaske ist sie trotzdem nicht rangekommen.

 

Avocadomaske – “Der Gewinner”

Die Avocadomaske hat mich wirklich begeistert, denn mit diesem Ergebnis habe ich nicht gerechnet! Avocado enthält zahlreiche gesunde Fette und viel Vitamin E und Vitamin A. Diese (vor allem Vitamin A!) sorgen für eine schöne Haut.

Rezept:

  • 1/2 Avocado
  • 1 1/2 TL Honig
  • 1 EL Quark
  • 1 TL Öl

 

Die Avocado halbieren, aushöhlen und pürieren. Oder ihr kauft eine sehr weiche Avocado, dann könnt ihr diese auch einfach mit einer Gabel zerdrücken. Dann mit den restlichen Zutaten vermengen. Für 15-20 Minuten einwirken lassen.

Avocado

Fazit: Die Avocadomaske ist superleicht herzustellen und eignet sich somit perfekt für eine schnelle Maske. Sie ist sehr leicht aufzutragen und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Auch ist sie leicht abzumachen. Meine Haut hat sich danach sehr weich angefühlt – ganz anders als vorher! Damit ist sie mein absoluter Favorit und ich kann sie nur jedem weiterempfehlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.